Armut & die Lebensmittel-Tafeln

Zahlen & Fakten

Über 930 Tafeln mit mehr als 2.100 Tafel-Läden und Ausgabestellen (Gründung der ersten Tafel 1993 in Berlin). Etwa 60 Prozent der Tafeln sind Projekte in Trägerschaft verschiedener gemeinnütziger Organisationen (z.B. Diakonie, Caritas, DRK, AWO); rund 40 Prozent der Tafeln sind eingetragene Vereine (e.V.).


• 25 Jahre Tafeln - Ein Grund zum Feiern?

Zum 25-jährigen Bestehen der Lebensmitteltafeln bringt das Finanzministerium eine Sonderbriefmarke heraus: „In Deutschland leben rund 13 Millionen Menschen in Armut oder sind unmittelbar von ihr bedroht: vor allem Arbeitslose, Geringverdiener, Alleinerziehende, kinderreiche Familien und Senioren. Wenn das Geld knapp wird, sparen die meisten bei der Ernährung – zu Lasten ihrer Gesundheit.“



• Monatliche Zahlen der Berliner Tafel

  • 600 Unternehmen spenden
  • 800 Tonnen Lebensmittel monatlich.
  • 140 Tonnen Lebensmittel werden aussortiert und entsorgt. (19 Tonnen Lebensmittel werden alleine in Deutschland jede Minute vernichtet!)
  • 660 Tonnen werden an
  • 300 soziale Einrichtungen und
  • 45 Ausgabestellen von „Laib und Seele” in Berlin verteilt.
  • 125.000 Berliner sind auf die Tafeln angewiesen.
  • 25 Festangestellte und inzwischen
  • 2.000 Ehrenamtliche arbeiten hier seit 1993.

Die Berliner Tafel ist eine von über 900.

Merkel zollt Tafel-Bewegung Respekt

Die Kanzlerin setzt in der Debatte über das Vorgehen der Essener Tafel auf "gute Lösungen, die nicht bestimmte Gruppen ausschließen". Konkret entscheiden würden die Verantwortlichen vor Ort, so Regierungssprecher Seibert. Die Kanzlerin habe größten Respekt vor jedem, der ehrenamtlich in der Tafelbewegung arbeite.




Sören Bartol, SPD

• Videos von der Bundespressekonferenz am 23.2.2018 zum Skandal um die Essener Tafel

„Existenz von Tafeln bekämpfen?
(30 sek.) Quelle: Jung & Naiv

„Gibt es mehr Tafeln, weil es mehr Essen gibt?” (27 sek.)

Nachfragen (30 sek.)


TEILEN



>_

Anklicken lohnt sich!



• Kontakt

Digitale Engel gemeinnützige UG

Tel.: 0 60 46 - 94 13 36

Fax: 0 60 46 - 94 14 31

post@digitale-engel.org

• Spenden




Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird in Texten und verlinkten Artikeln oft die „männliche“ Form verwendet. Wir sprechen mit unseren Texten selbstverständlich gleichermaßen und gendergerecht alle Personengruppen an. 


• QUICKLINKS